Standpunkte

Jacques Ellul: Global denken, lokal handeln

Schreibe einen Kommentar
Illustration_Ellul_mittig

Jacques Ellul gilt heute als einer der wichtigsten Vordenker der französischen Décroissance-Bewegung, die sich seit etwa der Jahrtausendwende formiert und mit der ich mich in meinem Buch „Der Schritt zur Seite“ beschäftige. Man kann Ellul nicht in eine Schublade stecken. So war er Widerstandskämpfer, Marx-Kenner und zugleich Antikommunist, was ihn von so vielen heute (noch) hochverehrten französischen Denkern unterschied, die trotz aller offensichtlichen menschlichen und Umweltverbrechen unter Stalin und darüber hinaus den UdSSR-Kommunismus als alleinige Alternative zum Kapitalismus sahen. Weiterlesen

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Email this to someonePrint this page
>
Mitteilungen

Keine Rücknahme um der Rücknahme willen

Schreibe einen Kommentar

Dass sowohl Degrowth als auch Postwachstum alles andere ist als „eine Strategie zur Schrumpfung des BIP“ verdeutlicht Giorgos Kallis in seinem Beitrag auf dem Degrowth Blog.

Eine Wachstumsrücknahme wird von Postwachstumsvertreter/innen nicht um der Reduktions willen gefordert, sondern um all die negativen Auswirkungen – sowohl ökologischer als auch sozialer Natur -, die mit immer mehr wirtschaftlicher Aktivität einhergehen, zunächst abzuschwächen und langfristig zu überwinden. Weiterlesen

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Email this to someonePrint this page
>
Mitteilungen

Sommerakademie: Nach dem Wachstum

Schreibe einen Kommentar

Vom 28. August bis 1. September 2017 wird die dritte Sommerakademie der Vereinigung für Ökologische Ökonomie in Kooperation mit der Akademie für Suffizienz stattfinden. Die Reihe steht unter Titel „Nach dem Wachstum“. Die Sommerakademie bietet einen Arbeitsraum für Forschende und Praktiker/innen, die sich mit den Herausforderungen einer Ökonomie und Lebenswelt jenseits des Wachstums beschäftigen. Weiterlesen

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Email this to someonePrint this page
>
Standpunkte

Avantgarde der sozial-ökologischen Transformation

Schreibe einen Kommentar
Waldweg

Der Kapitalismus ist am Ende. Wir sind mitten in einem Übergang. Wohin? John Ruskin (1819-1900) und seine Freunde von der Arts and Crafts Bewegung legten Mitte des 19. Jahrhunderts Zeugnis ab, von den zerstörerischen sozialen und ökologischen Kräften des Übergangs von einer feudalen Gesellschaft zur Industriegesellschaft. Eine Gesellschaft in der das Kapital und die Maschine die Herrschaft über alle Lebensbereiche übernahmen. Ein Regime, das inzwischen die ganze Welt kolonialisierte und ihrem totalitären Herrschaftsanspruch unterwarf. John Ruskin war einer der ersten und klügsten Kritiker einer Wirtschaftswissenschaft, die sich damals noch Moralphilosophie nennen durfte. Weiterlesen

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Email this to someonePrint this page
> >
Mitteilungen

Herbstakademie: Digitalisierung im Grünen

Schreibe einen Kommentar

Wie können nachhaltige Lebensstile oder Produktionsformen mittels Digitalisierung ermöglicht werden? Wann wird durch Digitalisierung riskiert, dass Energie- und Ressourcenverbräuche oder soziale Ungleichheit zunehmen?

Vom 4. bis 8. Oktober laden die Vereinigung für ökologische Wirtschaftsforschung (VÖW) und die Forschungsgruppe „Digitalisierung und sozial-ökologische Transformation“ zur diesjährigen Herbstakademie ein, in deren Fokus die Chancen und Risiken der Digitalisierung für eine nachhaltige Gesellschaft stehen. Anhand der Themen Mobilität, Energiewende und Zeitwohlstand sollen Potenziale und Herausforderungen der Digitalisierung wissenschaftlich erarbeitet und praktisch erfahrbar gemacht werden. Außerdem sollen mögliche Pfade für eine sozial-ökologische Transformation ausgelotet werden. Weiterlesen

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Email this to someonePrint this page
>
Rezensionen

Eine Kontroverse zwischen Idealisten

Schreibe einen Kommentar
Copyright: oekom verlag

Gespräche zwischen zwei Männern sind im Regelfall nicht gerade Schätze denen Verlagshäuser nachjagen, um ihre Kassen zu füllen. Mal abgesehen vielleicht von dem seltenen Fall, dass ein richtig „Großer“ spricht und irgend jemand ihm die passenden Stichworte liefert wird normalerweise jede Verlegerin abwinken – zu groß die Gefahr, dass so ein Männergespräch wie Blei in den Regalen liegen bleibt. Weiterlesen

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Email this to someonePrint this page
>
Mitteilungen

Eine Woche Buen Vivir

Schreibe einen Kommentar
BuenVivirWoche_klein

Ein gutes Leben. Nicht für wenige Privilegierte auf der Welt, sondern für alle Menschen. Ein gutes Leben, das wir nicht auf Kosten anderer führen. Das mit Respekt allem Leben auf der Erde begegnet und die ökologischen Grenzen des Planeten achtet. Dieser Utopie gehen im April FairBindung e.V. und ein breites Netzwerk aus Gruppen mit der Veranstaltungswoche „Buen Vivir – Ein gutes Leben für alle!“ nach. Weiterlesen

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Email this to someonePrint this page
>
Standpunkte

Suffizienzpolitik in einer liberalen Gesellschaft

Schreibe einen Kommentar

Suffizienz als politischer Ansatz führe, so wird teilweise behauptet, unmittelbar in die Öko-Diktatur. Suffizienz sei in einer freiheitlichen Gesellschaft nur als freiwillige Strategie denkbar, die der oder die Einzelne umsetzen könne oder eben auch nicht. Technische Lösungen hingegen – Energie- und Materialeffizienz, erneuerbare Energien, Recycling etc. – werden in Deutschland, auf EU-Ebene und in anderen liberalen Staaten in Form zahlreicher politischer Instrumente gefordert und unterstützt. Weiterlesen

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Email this to someonePrint this page
>
Aktuelle Berichte

„Bauer unser“

Schreibe einen Kommentar
Standpunkte 3

von den Wachstumsschmerzen der Landwirtschaft

Vergangenen Mittwoch wurde der österreichische Dokumentarfilm „Bauer unser“ von Robert Schabus erstmalig gezeigt. Ich überredete eine gute Freundin (eine, die mal keinen Öko-Hintergrund hatte), mich ins Kino zu begleiten. So setzten uns in einen kleinen Kinosaal in Berlin.

Inhaltlich reiht sich das Werk ein in eine Folge von Dokumentarfilmen wie „10 Milliarden“, „Food, Inc“ oder „We Feed The World“, und thematisiert werden die bekannten gravierenden Probleme: von der Industrialisierung und dem Höfe-Sterben über Monokulturen, Pestizide und Antibiotika bis hin zu Sojaanbau, Landraub und Lebensmittelverschwendung. Weiterlesen

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Email this to someonePrint this page
>