Unternehmen zwischen Zukunftsfähigkeit und Wachstumszwang

17.11.2017 10:00 - 19.11.2017 17:00 | Hannover

Vom 17. bis 19. Novermber findet in Hannover der Forschungs- und Projektentwicklungsworkshop „Unternehmen zwischen Zukunftsfähigkeit und Wachstumszwang“ statt. Der Workshop ist eine Kooperation von Zoe-Institut für zukunftsfähige Ökonomien, der Arbeitsgruppe Wachstumszwang der Vereinigung für ökologische Ökonomie und der Wissenschaftlichen Arbeitsgruppe nachhaltiges Geld. Er knüpft an den Workshop im Februar 2017 an.

Trotz den Erfolgen der Umweltpolitik werden „planetare Grenzen“ wegen wirtschaftlicher Expansion immer weiter überschritten. Gleichzeitig werden auch die sozialen Versprechen der Wachstumspolitik zunehmend gebrochen und die Polarisierungen nehmen regional, wie sozial immer weiter zu. Sowohl Staaten als auch einige Unternehmen stellen Wachstumspolitik jedoch als nahezu alternativlos dar. Liegt dies an einem kulturellen Phänomen, einem „Wachstumsparadigma in den Köpfen“? Oder spielen vielmehr systemische Zwänge eine Rolle, denen Unternehmen und Staaten unterliegen, weil ohne Wachstum die Existenz bedroht oder ökonomische und soziale Stabilität gefährdet sind? Wie lässt sich dies mit der Empirie verbinden, dass viele kleine und mittelständische Unternehmen gar nicht wachsen?

Die Teilnehmer/innen des Workshops suchen deshalb innerhalb und außerhalb der Marktwirtschaft Entwicklungspfade, die Abhängigkeit von Wachstum zu überwinden. Sowohl unternehmerische System-Innovationen und Neugründungen als auch Transformationspfade innerhalb bestehender Unternehmungen bieten hier Potentiale.

Inhaltliches Ziel dieses Workshops ist es, durch die Beiträge der Teilnehmenden die Möglichkeiten und Grenzen unternehmerischen Handelns für eine zukunftsfähige Ökonomie jenseits des Wachstums auszuloten. Dafür werden insbesondere Wachstumszwänge auf unternehmerischer Ebene in den Blick genommen und ihre Einbettung in makroökonomische Strukturen analysiert. Auf dieser Basis werden wird untersucht, welche Maßnahmen nötig sind, um die Abhängigkeit vom Wachstum zu lösen. Darüber hinaus sollen auf dem Workshop gemeinsame Prozesse oder Projekte entwickelt werden, um noch offene Forschungsfragen zu bearbeiten und zu evaluieren, ob die Erkenntnisse für die unternehmerische Praxis relevant sind.

Bis zum 31.9.2017 können Beiträge (publizierte Artikel oder eigens angefertigte Papiere (mindestens 10.000 Zeichen, inkl. Leerzeichen)) an jonathan.barth@zoe-institut.de eingereicht werden. Diese Beiträge dienen als Bewerbung zum Workshop, der in einer kollaborativen und diskursiven Atmosphäre mit 15-20 Teilnehmer/innen stattfinden wird.

Der Teilnahmebeitrag beträgt 40 Euro. Teilnehmende mit geringerem oder üppigem Budget können einen Beitrag zwischen 1 und 80 Euro je nach finanzieller Situation festlegen.

Weitere Informationen finden Sie hier.

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Email this to someonePrint this page