Alle Artikel mit dem Schlagwort: Degrowth City

Aktuelle Berichte

Prozesse einer Postwachstumsplanung

Schreibe einen Kommentar

Wie sollten sich Prozesse in der Stadtplanung für eine Postwachstumsgesellschaft verändern? Welche Rollenverständnisse sind geeignet, Wandel zu denken und zu begleiten? Wie viel Improvisation braucht Planung, um kreativ zu sein und alle Menschen in den Mittelpunkt zu stellen? Christian Lamker und Viola Schulze Dieckhoff berichten von der Veranstaltung „Prozesse einer Postwachstumsplanung“, die sich diesen Fragen und möglichen Antworten widmete.

>
Standpunkte

Weniger ist anders

Schreibe einen Kommentar

Die bislang forcierten, geförderten wie auch geforderten Strategien zum Klimaschutz, Effizienz und Konsistenz, konnten die mit ihnen verbundenen Hoffnungen nicht erfüllen. Technische Innovationen haben nicht zu einer (ausreichenden) Senkung von Treibhausgasemissionen geführt. Das gilt auch für den Bereich Bauen, insbesondere für den Wohnungsbau. Arne Steffen untersucht die Chancen, die Suffizienzpotentiale im Baubereich bergen.

>
Aktuelle Berichte

Akteure der Postwachstumsgesellschaft

Schreibe einen Kommentar

Wer kann Veränderungen vordenken, anstoßen und umsetzen? Wer hat die notwendigen Ressourcen und Fähigkeiten? Welche Machtverhältnisse beeinflussen das Handeln und welche Konflikte können entstehen? Viola Schulze-Dieckhoff und Christian Lamker berichten von der Veranstaltung „Akteure der Postwachstumsgesellschaft“, die sich diesen und weiteren relevanten Fragen widmete.

>
Standpunkte

Befreiung vom Überfluss des Bauens

Schreibe einen Kommentar

Daniel Fuhrhop setzt in seinem Artikel die Thesen seines Buchs „Verbietet das Bauen!“ mit Niko Paechs Forderungen in „Befreiung vom Überfluss – Auf dem Weg in die Postwachstumsökonomie“ in Bezug zueinander. Dadurch wird deutlich, wie die von Paech allgemein für die Transformation in eine Postwachstumsgesellschaft ausgemachten Notwendigkeiten auf den Wohnungsbau im Besonderen zutreffen.

> > >
Aktuelle Berichte

Degrowth-City als Werkstattprojekt?

Schreibe einen Kommentar

In der Stadt des Postwachstums gehören Gelegenheitsstrukturen für Eigenarbeit und Do It Yourself-Kulturen selbstverständlich zum Stadtbild. Offene Werkstätten für Selbstversorgung, Handwerk, Kunst, Design und kreatives Ausprobieren sind in jedem Quartier zu finden. Nachbarschaften und Interessensgemeinschaften kümmern sich selbstverwaltet um die produktiven Gemeinschaftsorte. Dort gibt es Tausch- , Leih- und Umsonstläden …

>
Neues aus der Wissenschaft

Degrowth City Wuppertal? Ein Debattenbeitrag aus dem Forschungsprojekt ‚Wohlstands-Transformation Wuppertal (WTW)‘

Schreibe einen Kommentar

Wuppertal war bis vor kurzem als eine schrumpfende Stadt bekannt. Dies gilt für die Bevölkerungszahl genauso wie für die Industrie. Lediglich der Schuldenberg und der Wohnungsleerstand konnten ein ordentliches Wachstum verzeichnen. Wuppertal, eine Degrowth City? Tatsächlich befindet sich Wuppertal mitten in einer Transformation, die viele Chancen birgt, die genutzt werden …

>
Mitteilungen

Neue Beitragsreihe zur Degrowth City

Schreibe einen Kommentar

Diesen Donnerstag starten wir auf dem Blog die neue Beitragsreihe zum Thema Degrowth City. Sie ist in Kooperation mit der Ausgabe 2/15 der Zeitschrift Ökologisches Wirtschaften entstanden, die sich dem Thema „Nachhaltige Stadtentwicklung und Klimawandel – Die Stadt von morgen heute denken“ widmet. Wir möchten dabei der Frage nachgehen, welche …

>
Standpunkte

100% Postwachstum auf dem Tempelhofer Feld

Schreibe einen Kommentar

Sollte am 25. Mai beim Volksentscheid die Mehrheit der Berliner gegen Neubau auf dem Tempelhofer Feld stimmen, dann wäre das ein Sieg für das Postwachstum. Der Begriff wird bezüglich des Bauens beim Wort genommen, denn das bisherige Wachstum zeigt sich bei unablässig neu wachsenden Bürotürmen, Shopping-Centern und Wohnsiedlungen. Es liegt …

>