Autor: Angelika Zahrnt

>
Neues aus der Wissenschaft

Von der Postwachstumsgesellschaft zur Suffizienzpolitik

Kommentare 2

Strategien des Wandels brauchen gute Argumente und positive Bilder für das Ziel des Wandels – und sie brauchen Akteure. Um Akteure aus Zivilgesellschaft und Politik zu unterstützen, sich in dem neuen und komplexen Feld der Suffizienzpolitik zu orientieren, erfolgreich zu kommunizieren und vor allem politisch zu agieren, haben Dominik und Angelika Zahrnt das Buch zur „Suffizienzpolitik“ in eine digitale Landkarte übersetzt.

>
Aktuelle Berichte

Wachstum im Wandel

Schreibe einen Kommentar

Angelika Zahrnt berichtet von der internationalen Konferenz Wachstum im Wandel, auf der über 600 Teilnehmer/innen gemeinsam diskutierten, wie die Transformation unseres Wirtschaftens gelingen kann und wie zukünftig Lebensqualität und Wohlstand definiert werden können. Ob der auf der Konferenz vorherrschende konfliktvermeidende Diskussionsansatz die Analyse und gesellschaftliche Praxis entscheidend weiterbringt, wird sich zeigen.

>
Neues aus der Wissenschaft

Verantwortung der Wissenschaft für nachhaltiges Wirtschaften

Kommentare 1

Wirtschaftswachstum und Nachhaltigkeit passt für viele ganz problemlos zusammen – man braucht bloß das Wirtschaftswachstum mit einem Adjektiv zu schmücken. Die Palette reicht vom qualitativen Wachstum über das grüne, das inklusive, das intelligente Wachstum bis zur perfekten Symbiose des nachhaltigen Wachstums. Mit Semantik kann man Konflikte kaschieren aber nicht lösen. …

> >
Aktuelle Berichte

Reflexionen zum Kongress „Jenseits des Wachstums!?“

Schreibe einen Kommentar

„Jenseits des Wachstums!?“, ein Kongress mit Ausrufe- und Fragezeichen, zu dem am Wochenende vom 20. bis 22. Mai 2011 2.500 überwiegend junge Leute in die TU Berlin kamen. Ein Projekt von attac, in Kooperation mit politischen Stiftungen (Heinrich Böll, Friedrich Ebert, Otto Brenner, Rosa Luxemburg), mit den Medienpartnern Blätter für …

>
Standpunkte

Es ist Zeit für eine Postwachstumsgesellschaft

Kommentare 3

Es ist bemerkenswert: Gemäss der Emnid-Befragung vom Juli dieses Jahres meinen 9 von 10 Personenen aus Österreich und Deutschland, dass wir eine neue Weltordnung brauchen, bei der der Schutz der Umwelt, der sorgsame Umgang mit Ressourcen und der soziale Ausgleich in der Gesellschaft stärker berücksichtigt werden. Jedoch glaubt die Mehrheit …

>