Mitteilungen

2. VÖÖ-Sommerakademie ‚Nach dem Wachstum‘

Schreibe einen Kommentar

Die gemeinsam von der Vereinigung für Ökologische Ökonomie und der Akademie für Suffizienz veranstaltete Sommerakademie bietet vom 22. - 26. August 2016 in Reckenthin (Prignitz/Brandenburg) einen geeigneten Rahmen für einen konzentrierten fachlichen Austausch jenseits des Alltags. Neben Inputvorträgen, Kleingruppenarbeit und der Gelegenheit zur Vorstellung der eigenen Arbeit können sich die Teilnehmer/innen auf Exkursionen und ein Planspiel zur Verbindung von Theorie und Praxis freuen. Die Akademie für Suffizienz dient gleichzeitig als Experimentierfeld, um Postwachstum praktisch zu erproben.

"Postwachstum – viel Wind und wenig Bewegung?" lautet der diesjährige Themenschwerpunkt. Kritik am Wirtschaftswachstum hat in den letzten Jahren viel Aufmerksamkeit erfahren. Erleben wir einen rein rhetorischen Postmaterialismus oder sind wachstums- und konsumkritische Diskurse und Initiativen tatsächlich Treiber einer Wende? Ziel der Sommerakademie ist es, gemeinsam die Degrowth-Debatte allgemein, aber auch die eigenen Projekte und (Forschungs-)Arbeiten diesbezüglich kritisch zu analysieren.

Mit der Sommerakademie angesprochen sind Studierende, Forschende und Praktiker/innen gleichermaßen. Interessierte können sich bis zum 10. Mai bewerben. Mehr Informationen zu den Veranstaltern, der Programmgestaltung und den Teilnahmebedingungen finden Sie hier.

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Email this to someonePrint this page

von

Gerolf Hanke promoviert derzeit in Oldenburg zu gesellschaftlichen Nischen einer Suffizienz-Kultur. Er studierte Soziologie und Anthropologie in Freiburg. Interessenschwerpunkte innerhalb der Postwachstumsforschung sind daneben kulturhistorische Wurzeln von Steigerungslogik und Fortschrittsdenken, Transformationstheorie und -praxis, sowie sozialpsychologische Ansätze der Transformationsforschung. Gerolf Hanke ist Vorstandsmitglied in der Vereinigung für Ökologische Ökonomie sowie im Förderverein Wachstumswende.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.